Legitimationsdruck der österreichischen Landtage

Die Diskussion um die Berechtigung von 9 österreichischen Landtagen flammt immer wieder auf. Auch wenn die jetzige Diskussion wohl auf das sogenannte „Sommerloch“ zurückzuführen sein mag, ist die Bundesstaatsreform und die damit verbundene Förderalismusdebatte berechtigt und notwendig.

Androsch und Sorger in NEWS: „Die neun Landtage hinterfragen“
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20090729_OTS0146

Gahr zu Stoisits-Vorschlag: Auflösung der Landtage demokratiepolitischer Irrsinn
http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20090720_OTS0107

FÖDERALE STRUKTUREN EFFIZIENTER & BILLIGER
Georg Willi verteidigt Landtage

FÖDERALE STRUKTUREN EFFIZIENTER & BILLIGER, Georg Willi verteidigt Landtage
http://imzoom.info/article.php/20090720065907418

Da wäre es doch interessant, wenn die Landesparlamente ganz ähnlich wie das EU-Parlament, NGOs und Medien im Wege von Ausschreibungen anregen würde, sich mit dessen Rolle zu beschäftigen. Gab es so etwas schon einmal in Österreich?

http://www.europarl.europa.eu/tenders/subventions_call_proposal_2010.htm

Zur Internet-Ausschreibung werde ich einen Antrag einreichen.

Hier einige Zitate aus der Auschreibung:

Co-financing the development and launching of innovative websites and other internet-based initiatives, which use creative methods to generate interest and raise awareness about the role of the European Parliament.

The aim of this Call for Proposals is to find suitable projects from all Member-State organisations which aim to enhance understanding of the role of the European Parliament and how it functions, which encourage a wider public interest and participation in the decisional process, and which provide a platform for those citizens to raise issues which are important to them.

…offer a means of communicating with European citizens.

Take advantage of Web 2.0 technologies to allow interactivity between citizens on a national or transnational basis, and provide a platform for debate and discussion of the issues which have been, are or can in the future be addressed by the European Parliament.

Auch der Web 2.0-Ansatz zeigt, dass das EU-Parlament zumindest um Innovation bemüht ist. Wie versuchen die österreichischen Landtage in Dialog mit denen zu kommen, die sie repräsentieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.