…heimliche und dauerhafte Überwachung des gesamten in Daten gefassten Lebens…

Erschreckend, aber so ist es wohl (unausgesprochen) gemeint von Platter, Schäuble und anderen…

Guter Artikel aus der TAZ:

Die Rede von der „Online-Durchsuchung“ vernebelt, wie intensiv der Eingriff in die Privatsphäre wirklich ist. Die zugleich unpräzise und verharmlosende Bezeichnung täuscht darüber hinweg, dass es keineswegs um die Ausforschung des Internets an sich geht: die ist längst möglich. Auch ist damit nicht die klassische Technik der Durchsuchung gemeint, die offen und punktuell erfolgt. Gemeint ist vielmehr die heimliche und dauerhafte Überwachung des gesamten in Daten gefassten Lebens eines Computernutzers.

Die österreichische Entwicklung spiegelt sich in der aktuellen Studie von Privacy International wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.